Vom richtigen Umgang mit kristischen/negativen Bewertungen 0

Was früher die Empfehlungen von Verwandten, Freunden oder Bekannten waren, sind heutzutage die Bewertungen im Internet. Kaum ein Produkt oder Hotel wird noch gekauft oder gebucht, wenn man sich nicht zumindest stichprobenartig die Meinung von Anderen angesehen hat. Schon lange ist aus den Bewertungen ein eigener Wirtschaftszweig entstanden in denen diverse Portale auftreten. Ganz nebenbei existieren diverse Angebote, mit denen sich positive Bewertungen zu Hunderten oder sogar Tausenden generieren lassen. Und genau hier liegt das große Problem der Bewertungsportale. Die Meinungen über ein Hotel oder Restaurant lassen sich aktiv beeinflussen. Zwar versuchen alle Portale dies zu unterbinden, mit der richtigen Taktik laufen diese Bemühungen allerdings ins Leere.

Seriöse Bewertungen sind eine Win/Win-Situation für Gast und Hotel.

Derzeit ist die Situation so, dass schlechte Bewertungen eher ungern gesehen werden. Einige nutzen sogar besagte Angebote um gute Empfehlungen generieren zu lassen. Vereinzelt ist es auch schon zu Klagen gegen die Ersteller von schlechten Bewertungen gekommen. Das man als Besitzer eines Hotels oder Restaurants nur gute Empfehlen lesen möchte, ist durchaus verständlich. Und solange diese der Realität entsprechen, ist es auch legitim. Wirklich aussagekräftig sind diese Bewertungen aber meistens nicht. Der Grund dafür liegt daran, das eine positive Empfehlung kein Hinweis gibt, wo es eventuell hakt. Eine negative Bewertung kann da schon eher auf Problem im Unternehmen hinweisen. Vor allem in Betrieben mit vielen Mitarbeitern erfährt man oft erst durch negative Aussagen von Problemen. Meist kommen Beschwerden nicht bei der Geschäftsleitung an, weil die für den Bereich verantwortlichen Mitarbeiter die Beschwerde “unter den Teppich kehren”. Sei es, weil man um seinen Job fürchtet oder eingefahrene Arbeitsweisen nicht ändern will oder um Mehrarbeit zu vermeiden. Negative Bewertungen sind zwar nicht angenehm, noch wichtiger ist jedoch das man schnell auf unzufriedene Kunden reagiert.

Mit der Reputations Cloud seinen Ruf verbessern.

Um schnell reagieren zu können, wenn ein unzufriedener Gast einen Kommentar abgibt, muss man als erstes Wissen, das die Bewertung existiert. Natürlich kann man nicht rund um die Uhr sämtliche Bewertungsportale im Auge behalten. Diese Aufgabe übernimmt das Reputation Cloud Management Tool, das bei einer negativen Bewertung sofort eine SMS oder eine Email anschickt. Dadurch kann umgehend darauf reagiert werden. Außerdem wird das Image umfassend analysiert und in eine leicht verständliche Bewertung zusammengefasst. Dadurch kann man das Image komplett im Voraus planen.

Ein gutes Image erleichtert das Geschäft

Es wird immer wieder vorkommen, das man negative Bewertungen erhält. Wichtig dabei ist, das man schnell darauf reagiert. Dies ermöglicht das Reputation Cloud Management Tool indem es über negative Bewertungen informiert und umfassende Informationen zum Image des Unternehmens liefert.

Be Sociable, Share!